Erasmus Doktorandin - Sommer 2019

Negin Fathinejad ist Doktorandin an der Universität von Cassino and Southern Lazio (UNICAS) in Italien und hat im Sommer 2019 am Erasmus+ Programm teilgenommen und an der TUM an ihrer Dissertation unter der Betreuung von Prof. Menapace gearbeitet.

„Ich arbeite an meiner Promotion in Agrarökonomie an der Universität von Cassino and Southern Lazio (UNICAS) in Italien. Mein Interesse gilt der Regulierung der Landwirtschaft und des Lebensmittelmarktes. Ich habe Prof. Menapace bei dem ISP Programm 2017 in Bozen kennengelernt und habe mich sehr gefreut, eine Gelegenheit zur Zusammenarbeit zu haben. Nun bin ich hier an der TUM als Gastwissenschaftlerin und arbeite unter ihrer Betreuung an dem Problem von „Doppelqualitäten (Dual Quality)“ globaler Marken-Lebensmittel innerhalb der EU.

Es ist eine großartige Erfahrung, mit Frau Prof. Menapace und ihren Mitarbeitern an der Professur "Governance in International Agribusiness" zu arbeiten. Das Kennenlernen ihres Forschungsgebiets, ihrer Methodik, ihrer Projekte und der Meinungsaustausch mit ihnen haben mir geholfen, mich beruflich weiterzubilden. Darüber hinaus macht das Kennenlernen anderer Kulturen neben dem wissenschaftlichen Leben Freude und hilft mir dabei, die Welt besser zu verstehen."


Erasmus Studentin - Masterarbeit Sommer 2018

Esther Salvi ist Masterstudentin an der Universität Mailand. Sie hat bei uns ein Erasmus-Semester (Sommer 2018) durchgeführt hat, in dem sie an ihrer Masterarbeit arbeitete.

Frau Salvi’s Forschungsschwerpunkt liegt auf ökologischer und ernährungsphysiologischer Nachhaltigkeit. Sie forscht zur deutschen Konsumentenperspektive für eine nachhaltigere Ernährung, die Fleisch durch Bohnen/Gemüse teilweise oder vollständig ersetzt. Ihre Forschung ist Teil eines größeren Projekts, in dem deutsche und italienische Verbraucherdaten verglichen werden.


Forschungsaufenthalt PostDoc - Dr. Luciana Florêncio de Almeida - Winter 2018

Dr. de Almeida forscht an der Escola Superior de Propaganda e Marketing, Brasilien und absolvierte einen Forschungsaufenthalt im Winter 2018 bei uns.

Sie arbeitete an einem Forschungsprojekt, das untersucht, wie Restaurants (mit Schwerpunkt auf lokaler, biologischer/authentischer Küche) Geschäftsbeziehungen mit Nahrungsmittellieferanten für natürliche/biologische/regionale Lebensmittel aufbauen.


Master Studentinnen von der Universität Cassino (Italien) / Oktober - Dezember 2015

Sara Notarianni und Gioia Perna schreiben an ihrer Masterarbeit und werden dabei von Frau Prof. Menapace betreut.

Sara Notarianni: "Ich schreibe eine Masterarbeit in Agrarökonomie über unfaire Handelspraktiken und deren Regulierung. Mein Ziel ist es, einen Zusammenhang zwischen unfairen Handelspraktiken und Risikoaufteilung entlang der Lebensmittelkette zu finden.

Aus diesen Gründen möchte ich den Inhalt meiner Masterarbeit an der TUM verbessern. Ich bin mir sicher, dass die Arbeit mit Professor Menapace und ihren Mitarbeitern es mir ermöglichen wird, den Inhalt meiner Arbeit eingehend zu beleuchten.

Es wird eine großartige Erfahrung sein, die meinen beruflichen Hintergrund verbessern wird."

 

Gioia Perna - Masterarbeit Arbeitstitel: "Das Risikomanagement in der Lebensmittellieferkette"

"Ich studiere den Masterstudiengang "Global Economy and Business" an der Universität Cassino and Southern Lazio, Italien. Mein Forschungsthema ist die Produktionstheorie unter Unsicherheit mit Schwerpunkt auf die Beziehungen zwischen Lieferanten und Einzelhändlern entlang Lebensmittellieferkette. Ich untersuche, wie sich das Risiko auf vertragliche Vereinbarungen auswirkt und wie die Einzelhändler das Risiko auf die Lieferanten verlagern.

Die Zusammenarbeit mit der Professur "Governance in International Agribusiness" wird eine große Chance sein, mein Wissen mit neuen Forschungsmethoden zu erweitern, die nicht nur für meine Masterarbeit, sondern auch für meine zukünftige Karriere sehr nützlich sein werden."


Gastwissenschaftler von der Universität Palermo, Italien / März - September 2014

Domenico Farruggia’s Schwerpunkt liegt auf die Analyse der Wettbewerbsfähigkeit Italiens auf dem internationalen Markt für Kleinobst, Beeren und Weine. Die Forschungsfragen sind, ob die Nahrungsmittelproduktion in West-Sizilien durch den Anbau von Kleinobst diversifiziert werden kann und welche möglichen Strategien für die Zusammenarbeit zwischen Produktionsunternehmen in Sizilien bestehen.

Darüber hinaus arbeitete er an der Bewertung der Auswirkungen der neuen gemeinsamen Organisation des Weinmarktes (GMO) auf die italienische Weinindustrie. Er untersuchte insbesondere die Determinanten, die die Exportbestrebung von Weingütern beeinflussen. Darüber hinaus analysierte er die makroökonomischen Determinanten des Wertes landwirtschaftlicher Flächen in Italien und behandelte Fragen im Zusammenhang mit der Europa-Mittelmeer-Politik unter besonderer Berücksichtigung der Quantifizierung der Intensität des Agrarlebensmittelhandels zwischen Ländern des Mittelmeerraums.

Herr Farruggia (*1984) erwarb einen Bachelor in Agrarwissenschaft und –echnologie (Universität Palermo, Italien) und einen Master in Agrarwissenschaft und -technologie mit Schwerpunkt auf Gemüseproduktionssystemen. Seit 2011 ist er Doktorand in Agrarökonomie und -politik am Institut für Agrar- und Forstwissenschaften (UniversitätPalermo, Italien) und war Gastwissenschaftler an der TU München am WZW Freising-Weihenstephan, um seine Doktorarbeit unter Betreuung von Frau Prof. Menapace fertigzustellen.